Willkommen
Osterkerzen 2015
Osterkerzen 2014
Osterkerzen 2013
Aktuelle Presse
Osterkerzen 2012
Osterkerzen
Osterkerzen 2009
Osterkerzen 2010
Herstellung
Handgezogenes
Advent-Weihnachten
Primiz-Kerze
Imker-Kerzen
Hochzeit u. Taufe
Archiv
Kontakt u. Preise
Links
Presse
Gästebuch
Impressum


Die Symbolik der Osterkerze
Text: Schwester Clara Vasseur OSB Abtei Mariendonk


Diakon verkündet die Osterbotschaft  Exsultet-Rolle aus dem 12. Jahrhundert Abbildung mit freundlicher Erlaubnis der Benediktinerabtei Ettal 


Der Brauch, an Ostern eine besondere Kerze anzu­zünden, ist sehr alt. Die ältesten schriftlichen Zeug­nisse stammen aus dem vierten Jahrhundert. Dieser Brauch knüpft an eine alte heidnische Tradition an. Zum Kult in der Antike gehörten das Opfer und oft ein Hymnus, der die Gottheit rühmt, der das Opfer dargebracht wurde. Die Osterkerze ist ursprünglich nichts anderes als ein Brandopfer und der österliche Lobgesang, das Exsultet der begleitende Hymnus. [Der Name Exsultet leitet sich, ähnlich wie bei anderen Gebeten (z.B. Gloria, Credo), vom ersten Wort des lateinischen Textes ab.].  Neben diesem eigentlich ganz in Vergessenheit ge­ratenen Ursprung, der uns vielleicht nur noch in der Form der olympischen Flamme bekannt ist, entwi­ckelte sich bald eine eigene Deutung der Osterker­ze. In dem reinen "Leib" der Kerze aus teurem, gebleichtem Bienenwachs sah man ein Sinnbild für die menschliche Natur Christi oder für seinen ver­klärten Leib nach der Auferstehung, während man die Flamme als Zeichen seiner göttlichen Natur auf­fasste. Die Flamme sollte nicht mehr von brennenden, übelriechenden Tierleibern genährt werden, sondern von reinen,  wohlriechenden Elementen (Bienenwachs, Öl und Papyrus, der für den Docht gebraucht wurde). Die Osterkerze ist also ein Brandopfer, das Gott während der Liturgie dargebracht wird und mit anderen Opferpraktiken verglichen werden kann.
Die Kerze wird aus flüssigem Wachs gezogen. Spätestens Mitte des zweiten. Jahrh. n. Chr. waren Wachskerzen so weit entwickelt, dass sie in geschlossenen Räumen verwendet werden konnten, ohne durch Rußen und unangenehmen Geruch lästig zu werden. Das Material, aus dem die Kerze besteht, wird im Osterlob besonders gewürdigt. Wachs galt als sehr kostbar, weil es mit mühevoller Arbeit verbunden und weil es der fleißigen und jungfräulichen „Mutterbiene“ zu verdanken war.
So wird die Biene mit Recht zumindest in der ursprünglichen Fassung des Osterlobpreises sehr ausführlich gerühmt. 
Die Osterkerze steht in Ver­bindung nicht nur mit dem Heidentum, ihrer Her­kunft wegen, sondern auch mit einer Überlieferung jüdischer Herkunft, nämlich mit dem Exodus­-Geschehen. Wie das Volk Israel damals durch die Wüste und durch das Rote Meer hindurchgezogen ist, indem es der Feuersäule folgte, so ziehen jetzt die Christen in der Osternacht in die Kirche ein und folgen der brennenden Flamme der Kerze.

___________________________________________________________

Nur ein Tier hat es „geschafft“, in den offiziellen Gebetsschatz der Kirche aufgenommen zu werden, gar in das feierliche Exsultet der Osternacht. Dort hören wir:

„In dieser gesegneten Nacht, heiliger Vater, nimm an diese Kerze als unsere festliche Gabe! Aus dem köstlichen Wachs der Bienen bereitet, wird sie dir dargebracht von deiner heiligen Kirche.“


Benediktinerabtei Schweiklberg                         Osterkerze 2006 

Benediktinerabtei Schweiklberg Kerze handgezogen aus 100% Bienenwachs von Br.Clemens Wittmann OSB                   

Kerzenzier von Schwester Clara Vasseur OSB Abtei Mariendonk                                                                                    Länge:100cm, Gewicht: 5,6 kg


Osterkerze aus 100% Bienenwachs, handgezogen von              Bruder Clemens Wittmann OSB Benediktinerabtei Schweiklberg   Länge: 40 cm, Gewicht 1,2 kg.          Ornametale Gestaltung durch Schwester Clara Vasseur OSB Benediktinerinnenabtei Mariendonk


____________________________________________________________


Osterkerze der Benediktinerabtei Plakstetten. Kerze aus 100 % Bienenwachs in der Kerzenwerkstatt von Kloster Schweiklberg von Hand gezogen. Kerzenzier: Schwester des Karmel Wemding. Länge: 100 cm Gewicht 6,1 kg





                                                                    weiter zur nächsten Seite







 
Top